Dieter Bergmann - Versicherungen Finanzen Vorsorge

Dienstunfähigkeit

Dienstunfähigkeit

Etwa jeder dritte Beamte muss vor Erreichen der Regelaltersgrenze seinen Dienst aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Dann sind zum Teil erhebliche finanzielle Einbußen die Folge. Trotz dieser klaren Tatsache hat nur ein Teil der Beamten das Risiko der Dienstunfähigkeit zusätzlich abgesichert.

... weitere Infos

Lösungen nach Maß

Maßarbeit

  • Private Krankenvollversicherung zur Ergänzung Ihrer Beihilfe
  • Leistungsdynamische Absicherung nicht beihilfefähiger Kosten
  • Neutraler Marktvergleich aller Anbieter der privaten Krankenversicherung
  • Beratung zu allen relevanten Fragen der Versicherungen für Beamte

... zur Beihilfe

Checkliste

Checkliste

Nutzen Sie die Checkliste zur genauen Bestimmung der Krankenversicherung.

... weitere Formulare

Dienstjunge Beamte und Mindestversorgung


Besonders jungen Beamten, die noch keine fünfjährige Wartezeit vorweisen können, wird regelmäßig noch kein Ruhegehalt gewährt. Andererseits steht diesen auch nach Erfüllung der Wartezeit wegen der geringen Anzahl von Dienstjahren nur ein vergleichsweise geringer Pensionsanspruch - die sogenannte Mindestversorgung - zu.

 
Zu Beginn des Beamtenverhältnisses besteht daher der höchste Versorgungsbedarf.
 
Da zum Berufsstart erst mal andere Anschaffungen wichtig sind, bieten wir Ihnen eine speziell entwickelte Lösung für junge Menschen an.
 
  • Voller Versicherungsschutz von Anfang an bei geringem Startbeitrag
  • Günstige Einstufung für Schüler, Studenten
  • Anpassung an die jeweilige Lebenssituation
  • Sonderkonditionen für Gewerkschaftsmitglieder 

 

Sie gestalten den Umfang ganz nach Ihrem Bedarf.
Und das bei einem weltweit gültigen Schutz. Sie bestimmen die Details.

Gerne können Sie einen Termin zur ausführlichen Beratung mit mir ausmachen.

Sind diese Wahlleistungen beihilfefähig?

 

Nach § 6a Beihilfeverordnung (BVO) besteht nur dann ein Anspruch auf eine Beihilfegewährung zu den Aufwendungen für Wahlleistungen, wenn der Beihilfeberechtigte hierfür 22 Euro monatlich leistet. In diesem Beitrag sind auch alle berücksichtigungsfähigen Angehörigen (Ehegattin/Ehegatte, eingetragene/r Lebenspartner/in, Kinder) eingeschlossen. Auch teilzeitbeschäftigte Beamtinnen und Beamte mit vollem Beihilfeanspruch zahlen ebenso 22 Euro.

Sie müssen innerhalb einer Ausschlussfrist von fünf Monaten, in der ausschließlich das Wahlrecht ausgeübt werden kann, gegenüber dem Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg auf einem besonderen Vordruck erklären, ob Sie Beihilfe zuden Aufwendungen für Wahlleistungen ab Beginn in Anspruch nehmen wollen oder nicht.

 

Es gibt allerdings eine Besonderheit:

Als Beamter auf Probe/ Widerruf haben Sie die Möglichkeit sich während des Referendariats für einen geringen Beitrag zu 100% die Wahlleistungen bei einer privaten Versicherung abzusichern. d.h. Sie können der Wahlleistung der Beihilfe widersprechen, haben aber nach dem Referendariat die Möglichkeit

erneut die Beihilfegewährung zu wählen. Hier ist es dann auch Sinnvoll,  da alleberücksichtigungsfähigen Angehörigen (Ehegattin/Ehegatte, eingetragene/r Lebenspartner/in, Kinder)eingeschlossen sind. 

 

Sie sparen so je nach Krankenversicherer bis zu 300 EURO Beitrag während des Referendariats!